befehlen


befehlen

* * *

be|feh|len [bə'fe:lən], befiehlt, befahl, befohlen <tr.; hat:
1. (jmdm.) einen Befehl geben:
er befahl mir, mit ihm zu kommen; sie hat den Kindern befohlen, die Katze in Ruhe zu lassen.
Syn.: anordnen, anweisen, auferlegen, auffordern, aufgeben, auftragen, diktieren, erlassen, gebieten (geh.), verfügen, verhängen, verordnen, vorschreiben.
2. (an einen bestimmten Ort) kommen lassen, beordern:
er wurde zu seinem Vorgesetzten befohlen.
Syn.: bestellen, bitten, einberufen, kommen lassen, zitieren.

* * *

be|feh|len 〈V. tr. 102; hat〉 jmdm. etwas \befehlen
1. einen Befehl od. Befehle erteilen, anordnen, vorschreiben
2. 〈poet.〉 anvertrauen, empfehlen
● „Komm her!“ befahl er; hier habe ich zu \befehlen! ● seine Seele Gott \befehlen 〈poet.〉; Gott befohlen! 〈geh.〉 (Abschiedsgruß); der Oberst hat befohlen, dass ... ● von dir lasse ich mir nichts \befehlen!; du hast mir gar nichts zu \befehlen!; er befahl ihn zu sich ließ ihn zu sich kommenwie Sie \befehlen! wie Sie wünschen! [<ahd. bifel(a)han „anvertrauen, übergeben, bergen, begraben“ <germ. *bifehan „anvertrauen, bergen, übergeben“; zu vorgerm. *pelk- „bergen“]

* * *

be|feh|len <st. V.; hat [mhd. bevelhen, ahd. bifel(a)han = übergeben, anvertrauen, zu einem untergegangenen Verb mit der Bed. »(der Erde) anvertrauen, begraben«, dann = zum Schutz anvertrauen]:
1.
a) den Befehl, den Auftrag geben, etw. zu tun; etw. gebieten:
er befahl mir strengstes Stillschweigen;
den Soldaten wurde befohlen, die Brücke zu sprengen;
von Ihnen lasse ich mir nichts b.;
der Herr Baron befehlen? (gespreizt; was wünscht der Herr Baron?);
wie Sie befehlen (gespreizt; jawohl, wird erledigt!);
etw. in befehlendem (gebieterischem) Ton sagen;
Spr wer b. will, muss erst gehorchen lernen;
b) zu einem bestimmten Zweck an einen bestimmten Ort kommen lassen, beordern:
er wurde zum Rapport befohlen.
2. die Befehlsgewalt haben; gebieten:
über eine Armee b.
3. (geh. veraltet) unter jmds. Schutz stellen, anbefehlen, anvertrauen:
ich befehle meinen Geist in deine Hände (bibl.);
befiehl dem Herrn deine Wege (bibl.);
Gott befohlen! (Gott 1).

* * *

be|feh|len <st. V.; hat [mhd. bevelhen, ahd. bifel(a)han = übergeben, anvertrauen, zu einem untergegangenen Verb mit der Bed. „(der Erde) anvertrauen, begraben“, dann = zum Schutz anvertrauen]: 1. a) den Befehl, den Auftrag geben, etw. zu tun; etw. gebieten: Jetzt aber hat der Kaiser brüsk befohlen, die Verhandlungen einzustellen (St. Zweig, Fouché 146); Nun befahl er dem Kutscher, in den Prater zu fahren (Doderer, Wasserfälle 105); den Soldaten wurde befohlen, die Brücke zu sprengen; er hätte rechtzeitig das Schließen der Mündungsklappen b. müssen (Ott, Haie 236); er befahl mir strengstes Stillschweigen; von Ihnen lasse ich mir nichts b.; der Herr Baron befehlen? (gespreizt; was wünscht der Herr Baron?); wie Sie befehlen (gespreizt; jawohl, wird erledigt!); etw. in befehlendem (gebieterischem) Ton sagen; Spr wer b. will, muss erst gehorchen lernen; ∙ Befehlen Sie Ihren Kaffee? (wünschen Sie, dass Ihnen Kaffee serviert wird?; Iffland, Die Hagestolzen I, 4); b) zu einem bestimmten Zweck an einen bestimmten Ort kommen lassen, beordern: Spät noch hatte Barbarossa seinen Kanzler ... zu einer Berichterstattung zu sich befohlen (Benrath, Konstanze 9); ..., nachdem er das Mittagessen auf sein Zimmer befohlen hatte (Langgässer, Siegel 518); Da wurde er nach Schneckengrün im Vogtland zu einem Lehrgang der Gebietsführerschule befohlen (Loest, Pistole 62). 2. die Befehlsgewalt haben, gebieten: über ein Heer, eine Armee b.; Sind sie sehr mächtig, die Leute, die über die Soldaten befehlen? (Simmel, Stoff 19). 3. (geh. veraltet) unter jmds. Schutz stellen, anbefehlen, anvertrauen: ich befehle meinen Geist in deine Hände (bibl.); befiehl dem Herrn deine Wege (bibl.); So befahlen wir unsere Seelen Gott (Hauptmann, Schuß 10); *Gott befohlen! (↑Gott 1).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Befehlen — Befêhlen, verb. irreg. act. Ich befehle, du befiehlst, er befiehlt, wir befehlen, u.s.f. Imperf. Ich befahl, Conj. beföhle, Supin. befohlen. 1) Niedrigern seinen Willen, auf eine strenge verpflichtende Art bekannt machen, einen Befehl ertheilen,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • befehlen — Vst. std. (8. Jh.), mhd. bevelhen, ahd. bifel(a)han. Stammwort. Wie ae. befeolan, afr. bifela Präfigierung zu g. * felh a Vst., dies auch in gt. filhan, anord. fela, ae. feolan, afr. fela. Die Bedeutung ist bei intransitivem Gebrauch (nur im… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • befehlen — befehlen: Das Präfixverb mhd. bevelhen »übergeben, anvertrauen, übertragen«, ahd. bifelahan »übergeben, anvertrauen, begraben« enthält ein heute untergegangenes einfaches Verb, das in got. filhan »verbergen« und aisl. fela »verbergen, übergeben«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • befehlen — ↑kommandieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • befehlen — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • sagen • Anweisung geben • Befehl • Anweisung • anordnen Bsp.: • …   Deutsch Wörterbuch

  • befehlen — V. (Mittelstufe) jmdm. den Befehl geben, etw. zu tun Beispiele: Der General hat den Rückzug befohlen. Er hat den Kindern Gehorsam befohlen …   Extremes Deutsch

  • Befehlen — 1. Befehlen ist leicht gethan, aber s fällt davon kein Span. 2. Befehlen, stehlen und hehlen sind drei Diebe. 3. Befehlen thut s nicht, selbst angreifen thut s. – Sailer, 275. 4. Befehlt und thut, so wird s geschehen. 5. Befiehl es Sanct Rochus,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • befehlen — 1. a) anordnen, anweisen, auferlegen, aufgeben, auftragen, beauftragen, Befehl geben/erteilen, bestimmen, erlassen, festlegen, heißen, sagen, veranlassen, verfügen, verordnen, vorschreiben; (geh.): gebieten; (bildungsspr.): diktieren; (abwertend) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • befehlen — be·fe̲h·len; befiehlt, befahl, hat befohlen; [Vt] 1 (jemandem) etwas befehlen jemandem einen ↑Befehl (1) erteilen: Der General befahl den Rückzug / befahl den Soldaten, sich zurückzuziehen 2 jemanden zu jemandem / irgendwohin befehlen Mil;… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • befehlen — befähle, befelle …   Kölsch Dialekt Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.